_Titelverteidigung | von Paul Barz zurück

1941. Ein Flugzeug im Anflug auf das von Großbritannien besetzte Kreta. An Bord: Der Boxweltmeister Max Schmeling, jetzt Fallschirmjäger und einfacher Soldat.
In der Heimat galt der Ausnahmesportler lange Zeit als Aushängeschild. Von den Machthabern des NS-Regimes wurde er gezielt für propagandistische Zwecke eingesetzt - sein Sieg über den als unbezwingbar geltenden Joe Louis 1936 als Sieg der weißen über die schwarze Rasse gefeiert.
Warum ließ man ihn fallen? Weil er zu seinem jüdischen Manager Joe Jacobs stand? Weil er während des Judenpogroms am 9. November 1938 zwei jüdische Jungen vor den braunen Schlägern rettete? Oder weil er als Vorzeigesportler nicht mehr brauchbar war, nachdem ihn der "Braune Bomber" im zweiten Kampf besiegt hatte?

Das Hörspiel "Titelverteidigung" zeichnet das Bild eines exponierten Sportlers in einem diktatorischen System. Der politischen Realität des Dritten Reiches stand Max Schmeling weder skrupellos noch blind gegenüber. Vielmehr war er der Gewissensfrage ausgesetzt, ob er sich für die falsche Ideologie instrumentalisieren lässt... (© WDR5)

Mitwirkende: Axel Prahl, Peter Fitz, Peter Fricke, Volker Lippmann, Josef Tratnik | Regie: Thomas Werner | Hörspiel-Premiere: 27.9.2005, 20:05 Uhr, WDR5 | Länge: ca. 55' | Produktion: WDR 2005 | Bild: © WDR/Anneck

startklappe